RACING LEGENDS

Gleichmäßigkeitsläufe auf der Rundstrecke

Bekannt bei den „RACING LEGENDS": Maximal 80 Fahrzeuge werden nach strenger Auswahl zur Teilnahme zugelassen. Gestartet wird in 3 Klassen bis Baujahr 1961 (bei der Monoposto-Klasse auch jünger). Alte Rennfahrzeuge, auch schnelle Rennwagen der heutigen Zeit gehen (auf Einladungsbasis) auf den Kurs. Ebenso messen sich Renn- bzw. Sportmotorräder bis Baujahr 1945 und Gespanne bis Baujahr 1965 gegen die Uhr.

 

racinglegends2013-6

Bei "RACING LEGENDS" zeigen historische Rennwagen auf einem 2,8 Kilometer langen Rundkurs was Motorsport in der Vergangenheit ausmachte. Gewertet wird in einem Gleichmäßigkeitsmodus.

Daneben gibt es auch Demonstrationsfahrten seltener Sammlerstücke und Werksmuseums-Fahrzeuge auf dem Rundkurs, der seinen wunderbaren Abschluss wie eine Zeitreise mit einer langen Fahrt durch die historische Bergahorn-Allee kurz vor dem Zielbogen findet.

 

 

racinglegends2013-1Die Erinnerung an Wolfgang Graf Berghe von Trips

Vor 54  Jahren – am 10. September 1961 verunglückt Wolfgang Alexander Reichsgraf Berghe von Trips bei einem Formel 1 Rennen in Monza tödlich. Er lag führend in der Weltmeister-Wertung vor Phil Hill. Mit einem Sieg in Monza hätte Graf Trips vorzeitig die Weltmeisterschaft erringen können.

racing-legends2012-01

Leider touchiert sein Wagen kurz vor der Kurve „Parabolica" den Wagen von Jim Clark und überschlägt sich an der Böschung. „Taffy" – Graf Trips – wird herausgeschleudert und ist sofort tot. Es ist das dramatisch Ende einer einmaligen Karriere eines ritterlichen Sportlers.

Graf Trips war der erste Deutsche mit einem Werksvertrags als Rennfahrer in der Formel 1 für Ferrari. Er bestritt Rennen mit Mercedes, Porsche, Stanguellini und begann schließlich seinen eigenen Formel Junior Rennwagen für die Nachwuchsförderung - den TCA (Trips Colotti Auto Union) zu entwickeln. Graf Trips holte auch Ende der 50er Jahre zwei Karts aus Amerika und ließ die erste Kartbahn Deutschlands in Horrem bauen.

Graf Trips wird posthum zum Sportler des Jahres 1961 gewählt. Die Erinnerung an Wolfgang Graf Berghe von Trips und sein faires sportliches Verhalten wird bei den Classic Days sehr bewusst wach gehalten.

 

 

monte7Rallye-Sonderlauf 2016 – 105 Jahre Monte Carlo – Rallye-Motorsport-Legenden

Vor 105 Jahren wurde die Welt des damals jungen Motorsports um eine entscheidende Facette reicher: RALLYE.

Mit der ersten „Rallye Monte Carlo“ war eine Wettbewerbsform geboren, die gerade in den fünfziger bis achtziger Jahren höchste Attraktivität und Wettkampf versprach.

„Die Nacht der langen Messer“ am Col de Turini ist damals wie heute legendär. Rallyelegenden wie Pat Moss, Walter Röhrl, Paddy Hopkirk, Rauno Aaltonen oder Björn Waldegard stürzten sich in Sonderprüfungen und rasten über Pass-Strassen voller Schnee und Eis.

In einem Sonderlauf der Rallye-Fahrzeuge ehren die Classic Days das Metier „Rallye“ im Jahr 2016. Anmeldungen hierzu sind recht herzlich willkommen.

 

racing14 04Baujahrsbeschränkung 1961

Mit dem Todesjahr von Wolfgang Graf Berghe von Trips endet die „Classic-Days-Zeitrechnung" für die Rundstrecke. Damit die Zeitreise am Schloss noch authentischer ist, hat das Organisations-Komitee der Classic Days schon vor vielen Jahren die Baujahrgrenze für Bewerbungen um Teilnahme an den Rundstrecken-Läufen auf das Jahr 1961 festgelegt.

Für Fahrzeuge mit Rennhistorie, Monoposto und reinrassige Rennwagen können Bewerbungen auch für spätere Baujahre abgegeben werden – die Auswahl-Kommission entscheidet hier zur Teilnahme.

 

racing14 11Einladungsmodus 2016 - Invitation for Application

Seit einigen Jahren werden bei den Classic Days zur Teilnahme an den „RACING LEGENDS"-Läufen die Teilnehmer nach einer Auswahl im Vorfeld eingeladen. Eine Bewerbung zur Teilnahme kann über das Download-Formular hier auf der Website erfolgen.

Die Bewerbung ist aber keine Anmeldung im bekannten Sinne einer Nennung, sondern eine Mitteilung über Besitzer und Fahrzeug an die Auswahl-Kommission per Informations-Formular.

 

 

racing14 03

RACING LEGENDS

Fahrzeuge mit oder ohne Strassenzulassung

Rennfahrzeuge und Klassiker „Classic" von 1910 bis 1925

Rennfahrzeuge und Klassiker „Historic" von 1926 bis 1949

Rennfahrzeuge und Klassiker „Modern" von 1950 bis 1961

 

Sonderläufe

Formel Monoposto - Baujahre 1930 – 1965

Historic Grand Prix Cars (auch Monoposto) - von 1920 bis 1965

Rallye-Sonderlauf 2016 – 105 Jahre Monte Carlo – Rallye-Motorsport-Legenden

 

Die Fahrzeuge sind in den Innenhöfen des Schlosses in einem historischen Fahrerlager untergebracht. Die Renn-Monoposto sind ebenso wie Motorräder und Threewheeler im „Neuen Fahrerlager" neben der Gartenpraxis beheimatet. Von hier erfolgt der Vorstart auf die Strecke. Für Trailer und Transporter steht ein gesonderter Logistik-Parkplatz zur Verfügung.

 

Hotelliste / Empfehlung für Teilnehmer

Zur Frage der Übernachtung im Zugfahrzeug oder Wohnmobil geben wir bei Zusage zur Teilnahme gerne detaillierte Auskünfte über unser Organisationsbüro. Für Teilnehmer wird es Möglichkeiten geben direkt am Schloss einen Stellplatz zu erhalten. Hierzu bitten wir um Geduld bis zur Nennbestätigung.