70 Jahre VESPA

Ein wichtiges Jubiläum – ausnahmsweise auf zwei Rädern – gilt es 2016 in den Classic Days am Schloss Dyck zu feiern. Wenn es vom 5. bis 7. August 2016 im Rheinland wieder heißt „GENTLEMEN…START YOU ENGINES… dann darf da große Jubiläum zum Thema „70 Jahre VESPA“ nicht fehlen.

Die VESPA, der stilvolle Motorroller des italienischen Unternehmens Piaggio, zählt zu den weltweit bekanntesten und beliebtesten Rollertypen.

vespa1Das „Entchen“ kam 1946 zur Welt

Und tatsächlich: Die erste Vespa, die Vespa 98, kam 1946 – also vor genau 70 Jahren - auf den Markt und trug den Spitznamen „Paperino“ (Entchen); sie hatte 98 cm³ Hubraum und war maximal 60 km/h schnell. Ihr Erfinder war Corradino D’Ascanio – ein Ingenieur, dessen Traum es war, Hubschrauber zu bauen.

Er „erfand“ das Konzept der Vespa kurz nach Kriegsende im Auftrag von Enrico Piaggio. Als ehemaliger Konstrukteur von Kriegsflugzeugen wollte er über die Produktion von Töpfen und Pfannen mit den vorhandenen Werkzeugen hinaus.Die Ur-Vespa „98“ sollte einfach, sparsam und leicht fahrbar sein – und mit den vorhandenen Produktionsanlagen zu bauen sein. So begann es…

 

vespa2In den 1950er Jahren wurde die Vespa auch nördlich der Alpen bekannt und zu einem Lieblingsfahrzeug insbesondere der jungen Generation.

In die Schweiz wurden die ersten Vespas bereits 1947 exportiert, nach Deutschland kamen sie etwa 1950.

Jakob Oswald Hoffmann schloss 1949 mit Piaggio einen Lizenzvertrag ab und baute im rheinischen Lintorf ab dem Frühjahr 1950 Vespas für den deutschen Markt. Zwischen 1950 und 1953 baute er das Modell HA und lediglich im Jahr 1953 das Modell HB.

 

vespa3Deutscher Lizenzbau ab 1949

Unter großem finanziellen Aufwand entwickelte Hoffmann ohne Genehmigung der Piaggio-Werke die Vespa weiter und brachte schließlich 1954 die „Königin“ auf den Markt. Piaggio kündigte daraufhin Hoffmann den Lizenzvertrag fristlos.

Außerdem steckte Hoffmann großen Aufwand in die Entwicklung eines Rollermobils (Hoffmann Kabine) ähnlich der BMW Isetta. Aufgrund der sehr großen Ähnlichkeit und der damit verletzten Patentrechte verklagte der BMW-Konzern die Hoffmann-Werke. BMW gewann den Prozess, deshalb mussten Ende 1954 die Hoffmann-Werke Konkurs anmelden. Die Vespa-Produktion wurde in den Messerschmittwerken in Augsburg fortgesetzt.

 

vespa logoVESPA, das steht für bella italia, für dolce vita und dies nicht erst seit dem berühmten Film „Roman Holiday“ – besser bekannt als „Ein Herz und eine Krone“ mit Gregory Peck und Audrey Hepburn.

Wer will nicht gerne einmal eine ganz  romantische Runde um antike Bauwerke drehen?

Zu kaum einem Gefährt gibt es so viel Gemeinschaft. Clubs und community wie zur VESPA – also war es lange überfällig, daß „WESPEN“ auch in Schloss Dyck heimisch werden. Und das Jubiläum ist ein guter Anlaß. Wir laden VESPA-Besitzer zum Besuch der Classic Days recht herzlich ein.

Feiern Sie mit!

Eine Sonderausstellung wird versuchen eine fast lückenlose Darstellung der VESPA Historie und Baureihen zu zeigen, ein großes VESPA-Treffen mit Sonderparkplatz findet statt.

Als besonderes Highlight sind ganz besondere Gäste aus dem Süden der Republik zu Gast im Festival: Die VESPA Akrobatik Show der VESPA-Oldtimer-Freunde München.

Mit Ihrer VESPA Akrobatik Show sind Sie nicht oft zu sehen; es ist faszinierend wie im Retro-Look mit stilsicherer Choreographie ein Stück VESPA-Geschichte auf die Strasse gebracht wird. Die Fahrvorführungen sind täglich kurz vor den Sonderläufen auf der Rundstrecke zu sehen.

 

 

Newsletter abonnieren

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.